×
Create a new article
Write your page title here:
We currently have 3184 articles on s23. Type your article name above or click on one of the titles below and start writing!



s23
3184Articles

Joachim von Floris

Joachim von Floris

Der italienische Mystiker Joachim von Floris (1132 - 1202) ist durch seine Philosophie der Geistesgeschichte bekannt, welche die Entwicklung der Menschheit in drei Stufen unterteilt: das Zeitalter des Vaters, daß auf Autorität fußt, das Zeitalter des Sohnes, basierend auf Liebe, und das Zeitalter des Heiligen Geistes, das sich auf Freiheit gründet, entsprechend den Offenbarungen von Moses, Jesus und Joachim von Floris selbst. Für den Verschwörologen ist Joachim interessant, weil er einen Orden gründete, der Die Erleuchteten oder Illuminaten hieß, und nach ein paar Jahrzehnten selbstgewählter Armut und Frömmigkeit plötzlich unter dem Einfluß eines Fra Dolcino gewalttätig wurde, die Häuser der Reichen plünderte, den allgemeinen Aufstand predigte und schließlich von der Armee des Bischofs von Vercueil 1507 ausgelöscht wurde. Joachims historische Ideen tauchten später wieder auf, jedesmal in leicht veränderter Form: zuerst in Giambattista Vicos Theorie vom göttlichen Zeitalter, auf poetischem Mythos basierend; dem heroischen Zeitalter, auf Militarismus und Eroberung aufbauend; und schließlich dem humanen Zeitalter, das sich auf Wissenschaft und Klassenkampf st�?�tzt. Aleister Crowley nennt dreilink title Zeitalter: Isis, die Mutter, entsprechend dem primitiven Matriarchat; Osiris, der Vater, entsprechend der Zivilisation, wie wir sie kennen; und Horus, der Sohn, der dem Neuen Zeitalter entspricht, welches begann, als Crowley 1904 "Liber Al" von Aiwass erhielt. Die einflußreichste Variante von Joachims historischen drei Stufen ist die marxistisch-hegelianische Theorie von der These, Antithese und Synthese, die die ideologische Grundlage jedes kommunistischen Regmies bildete.


Verweise:


> Webster's Family Encyclopedia, Vol. V,HAF-KLA, Archer Worldwide, Great Neck,N.Y.,1981.

> Violence, von Jaques Ellul, Seabury Press, New York, 1969, Seiten 18-19.

Quelle: Robert Anton Wilson "Das Lexikon der Verschwörungstheorien" ISBN 3-492-23389-9

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.