Clash of Realities/Soziokulturelle Fragen

From s23
Jump to navigation Jump to search
This page is still under construction.

Donnerstag, 23. März 2006

Themenschwerpunkt: Soziokulturelle Fragen[edit]

GENDER NON/KONFORM[edit]

Jutta Zaremba (Frankfurt am Main)

Die produktive Uniformität von Heldinnen und Gamerinnen Im Kontext von Computerspielen lassen sich zwei zentrale Ebenen der Weiblichkeitskonstruktion ausmachen: Zum einen gibt es die Spiel-Heldin, die als Mischung aus Hyperweiblichkeit und Bedrohung angelegt ist. Zum anderen gibt es die Spielerin vor dem Computer oder der Konsole, die – angesichts des Angebots an digitalen Ikonen – Eigenschaften übernimmt, die zwischen Normierung und Individualität anzusiedeln sind. Die Untersuchung beider Ebenen führt Jutta Zaremba zu der Frage, inwieweit Uniformität zur Konstruktion von Weiblichkeit geeignet ist.

Dr. phil. Jutta Zaremba ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Professor Dr. Birgit Richard am Institut für Kunstpädagogik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.


Die Sims – sozialverträglich und beziehungsorientiert?[edit]

Susanne Eichner zeigt am Beispiel des Life Simulators „Die Sims“, dass aus den Inhalten eines Computerspiels keine Rückschlüsse auf das Sozialverhalten von Spielern gezogen werden können. Erklärungsmuster für Ursache und Wirkung müssen außer den Inhalten auch die spezifischen medialen Eigenschaften von Computerspielen berücksichtigen. Dazu gehört unter anderem die interaktive Ebene von Handlungsanforderung und Handlungsoption.

Susanne Eichner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg.