Anarchismus

From s23
Jump to navigation Jump to search

Der Begriff Anarchismus (v. grch. anarchφa Herrschaftlosigkeit) bezeichnet die Idee einer herrschaftsfreien, gewaltlosen Gesellschaft, in der Menschen ohne Macht und Herrschaft miteinander leben.

Umgangssprachlich wird der Begriff Anarchie jedoch oft mit Zerstörung und Chaos gleichgesetzt - der korrekte Begriff hierfür wäre jedoch Anomie. Ein Mensch der nach diesen Idealen lebt wird in der Regel als Anarchist bezeichnet.

Der Anarchismus strebt eine Gesellschaft an, die von der Basis ausgeht.

Dazu wird Selbstorganisation als Mittel angesehen. Das Leben soll auf kleinstmöglicher politischer Ebene geregelt werden. Als wichtigste politische Einheit werden demnach Stadtteilorganisationen angesehen, in denen lokale Angelegenheiten gemeinsam zu entscheiden sind.

Es gibt jedoch auch Strömungen innerhalb des Anarchismus, die Globalisierung im Sinne eine globalen Kooperation und Organisation fordern.

Der Mensch sollte, so einige Anarchisten, die ihn betreffenden Entscheidungen selbst bzw. gemeinsam mit anderen Fällen dürfen, weshalb sich Anarchisten auch immer gegen den Staat wenden, da in der Demokratie die Politik immer nur von einer kleinen Machtgruppe (Politiker/Konzern/Parteien), d.h. oligarchisch entschieden werde.

Andere Anarchisten halten eine Organisation durch eine repräsentative, kleine "Elite" durchaus für Sinnvoll fordern jedoch, das jeder Einzelne für sich Persönlich, sein eigenes Gewissen als die Höchste Instanz ansieht.

Zu einer gerechten Gesellschaft gehöre eine gerechte Wirtschaft, weshalb Anarchisten autoritäre Wirtschaftsordnungen wie Sozialismus oder Kommunismus ablehnen, und eine selbstorganisierte Wirtschaft anstreben.

In diesem Zusammenhang wird auch oft die Abschaffung der Einheitswährung gefordert. Einige Anarchisten sind der Meinung, dass "Wärhrungs-Diversität" auf natürliche Weise Machtakkumulation, wie sie von der Einheitswährung massiv hervorgerufen wird, unterbindet.

Anarchisten haben in diesem Zusammenhang generell die Tendenz alles mit der vorrangehenden Silbe "Mono-" abzulehnen. Der recht bekannte (und eventuell nicht Anarchistischer Denker) Terence McKenna sagte einmal das die drei Feinde des Menschens Monogamie, Monotheismus und Mono-monetarismus sind.

Bereits 1793 formuliert William Godwin in seinem Werk 'Enquiry concerning political justice', dass jedwede obrigkeitliche Gewalt als ein Eingriff in die private Urteilskraft anzusehen ist. Seine Ideen wurde jedoch lange Zeit nicht aufgenommen. Erst 'Pierre-Joseph Proudhon' stellt die wesentlichen Elemente des Anarchismus in seinem Werk 'Qu'est-ce que la propriété? ou recherches sur le principe du droit et du gouvernement (1840)' zusammen und formuliert "Eigentum ist Diebstahl".


Errico malatesta anarchie 1.gif Errico malatesta anarchie 2.gif


well known Anarchists: Michail Bakunin, Erich Muehsam, Errico Malatesta, Peter Kropotkin

Siehe auch: Anarchie

In english: Anarchism,Anarchy

Related: AnarchoSurrealist, Black Flag , Christiania, Category:Anarchism