×
Create a new article
Write your page title here:
We currently have 3,187 articles on s23. Type your article name above or create one of the articles listed here!



    s23
    3,187Articles

    Neue Weltordnung: Difference between revisions

    imported>Illuminat
    mNo edit summary
    imported>Illuminat
    No edit summary
    Line 43: Line 43:
       
     
    Einige rechte Verschwörungstheoretiker sprechen auch von einer schleichenden Islamisierung der Westlichen Welt zu einem "[[Eurabien]]".
     
    Einige rechte Verschwörungstheoretiker sprechen auch von einer schleichenden Islamisierung der Westlichen Welt zu einem "[[Eurabien]]".
      +
      +
    ===Globale [[Multilateralismus|Multilaterale]] Integration===
      +
    Nach dem 1. Weltkrieg und jeweils verstärkt nach dem Ende des 2. Weltkrieges und des Kalten Kriegen entwickelten sich Bestrebungen Organe zu schaffen, welche zwischenstaatliche Probleme multilateral, d.h. unter Betrachtung aller Seiten, zu lösen versuchen. Von den Erfolgen des Multilateralismus bestärkt entwickelten sich auch die schon im [[Kosmopolitismus]] begründeten Bestrebungen zur zwischenstaatlichen Integration.
      +
      +
    In diesem Zusammenhang ist insbesondere die europäische Integration zu nennen. Erste Bestrebungen hierzu entwickelten sich nach dem 1. Weltkrieg mit der [[Paneuropa-Union]]. Nach dem 2. Weltkrieg wurden diese Bestrebungen auch von staatlicher Seite umgesetzt, wohl vor allem um die Westeuropäischen und natürlich die US-amerikanischen Interessen vereint gegenüber der [[Sowjetunion]] und des [[Warschauer Pakt]]es vertreten zu können.
      +
      +
    Aus einem zunächst reinen Wirtschaftsbündnis, der EGKS, entwickelte sich über mehrere Phasen (EWG,EG) die Europäische Union, deren letztendliches Ziel in den Augen vieler, die Schaffung eines Europäischen Staates darstellt, trotz dessen das die Ursache für den Integrationsprozess, die Sowjetunion, weggefallen ist.
      +
      +
    Als wichtigstes Internationales Beispiel für ein multilaterales Organ gilt die [[United Nations|UNO]]. Nach dem Vorbild der EU hat sich auch eine [[Afrikanische Union]] gebildet.
      +
      +
    US-amerikanische Verschwörungstheoretiker betrachten vielfach den Multilateralismus als Angriff auf die nationale Souveränität und wenden sich deshalb stark gegen die UNO und die [[NAFTA]], letztere wird vielfach als Vorstufe zu einer [[North American Union|Nord-Amererikanischen Union (NAU)]] betrachtet. Interessanterweise wird in Europa eher der US-Amerikanische [[Unilateralismus]] (siehe Pax Americana) als Bedrohung empfunden.
       
     
    ==künstlerische Darstellung der NWO==
     
    ==künstlerische Darstellung der NWO==

    Revision as of 09:59, 16 November 2008

    Der Begriff Neue Weltordnung (New World Order, NWO) bezeichnet eine neue Verteilung der globalen Machtverhältnisse, oft mit der Zielsetzung eine ideale Ordnung zu schaffen.

    Das Erstreben einer neuen Weltordnung kann als typisch für die moderne Neuzeit betrachtet werden, da es die Suche nach einem idealen Staat bzw. einer idealen Gesellschaft mit den Gegebenheiten der durch technische Innovationen entstandenen Globalisierung verbindet.

    In Verschwörungstheorien taucht der Begriff meist als Zielsetzung einer Gruppe von Verschwörern ("Globale Elite"/"Illuminaten") auf und ist negativ besetzt. Mit Bezugnahme auf das Siegel der USA wird in Illuminatentheorien auch der Begriff „NOVUS ORDO SECLORUM“ (Neue Ordnung der Zeitalter) gebraucht. Im Kontext anti-freimaurerischer Verschwörungstheorien wird auch die Bezeichnung "ORDO AB CHAO" (Ordnung aus dem Chaos) benutzt.

    Durchsetzungsversuche

    In der Realpolitik ist die Durchsetzung einer neuen Weltordnung meist mit der Forderung einer globalen Hegemonialstellung eines Staates oder Systems verbunden.

    Pax Britannica

    Im Zuge der auf den britischen Inseln beginnenden industriellen Revolution musste sich das britische Empire große Absatzmärkte in Form von Kolonien einverleiben.

    Dies war begünstigt durch die natürliche Verteidigung der umliegende Gewässern, welche verhinderten das sich das Empire mit den kontinentalen Mächten gegenseitig zerfleischte. Um zu verhindern das eine Kontinentalmacht eine Vormacht erlangte und so eine Bedrohung (Beispielsweise durch ein Embargo) für die britischen Inseln werden könnte, verfolgte man die Politik der balance of power, bei der in einem kontinentalen Konflikt immer die zweitstärkste Seite unterstützt wurde. Diese Politik setzte sich fort bis zum 2. Weltkrieg.

    siehe auch: Opiumkriege, Cecil Rhodes

    Machtverlust

    Bis 1914 war ¼ der Erdoberfläche unter britischer Herrschaft, doch mit dem ersten Weltkrieg begann das Kolonialreich zu bröckeln. Das Jahr 1917 sollte entscheidend für die kommenden Weltordnungen der nächsten 83 Jahre werden: Während in Russland Februar- und Oktoberrevolution den Weg zur Sowjetunion bahnten, trat die USA, wegen des fortgesetzten uneingeschränkten U-Bootkrieges des Deutschen Kaiserreichs, in den Krieg ein (siehe auch RMS Lusitania), aus dem es letztendlich als neue Weltmacht hervorgehen sollte.

    Das Commonwealth of Nations und das Commonwealth Realm (in dem die britische Königin immer noch als Staatsoberhaupt fungiert) bilden eine Verbindung der ehemaligen britischen Kolonien.

    Nationalsozialismus

    Der Nationalsozialismus zielte darauf ab Deutschland eine neue Weltordnung auf Basis der Rassenlehre zu errichten. In diesem Sinne sollte die "arische Rasse" von fremden Einflüssen befreit mit seiner Expansion zur Weltherrschaft aufsteigen.

    "Kuli- und Fellachenrassen" (Slaven, Asiaten, Afrikaner) sollten hingegen versklavt und Juden vernichtet werden.

    Kommunistische Weltrevolution

    Sozialistische Staaten hatten und haben das Fernziel, eine kommunistische Weltordnung ohne Klassenunterschiede zu etablieren. In einer "Diktatur des Proletariats" sollen die Besitzlosen, die Bauern und Arbeiter die Herrschaft von den Fabrikanten, selbständigen Unternehmern und den alten politischen Eliten übernehmen. Sie sollen zu "sozialistischen Persönlichkeiten" umerzogen werden, um letztendlich eine Gesellschaft der Gleichheit ohne Ausbeutung und Konkurrenzdenken zu bilden.

    Pax Americana

    Seit dem Ersten Weltkrieg stellten die Vereinigten Staaten von Amerika eine Weltmacht dar, die zunächst nur eine unter vielen war. Den 2. Weltkrieg überstanden nur noch 2 Weltmächte: die USA und die Sowjetunion, deren stetiger Konflikt den Kalten Krieg prägte und zu zahlreichen Stellvertretterkriegen führte. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion durch innere Konflikte blieben die USA als letzte Supermacht in einer Welt zurück.

    In diesem Zusammenhang sprach George H. W. Bush am 11. September 1990 von einer notwendigen und wünschenswerten „New World Order“.

    Die USA sind seit dem in der Lage wirtschaftlich und nicht zuletzt militärisch fast problemlos gegen jede Nation vorzugehen und ihre Interessen durchsetzten. Viele der seit dem durch die USA ausgetragenen Konflikte werden deshalb in Bezug auf die Sicherung der amerikanischen Hegemonie betrachtet, während die offiziellen Begründungen (Demokratisierung, Krieg gegen den Terror) aus fadenscheinig abgetan werden.

    siehe auch Project for the New American Century

    Islamische Weltrevolution

    Innerhalb des radikalen, politischen Islam gibt es Ströhmungen die offen einen islamischen Weltstaat fordern. Bekanntester Vertreter dieser Position ist Osama bin Laden.

    Insbesondere die Versuche eines Revolutionsexports der Islamischen Revolution des Iran werden in diesem Kontext gesehen.

    Einige rechte Verschwörungstheoretiker sprechen auch von einer schleichenden Islamisierung der Westlichen Welt zu einem "Eurabien".

    Globale Multilaterale Integration

    Nach dem 1. Weltkrieg und jeweils verstärkt nach dem Ende des 2. Weltkrieges und des Kalten Kriegen entwickelten sich Bestrebungen Organe zu schaffen, welche zwischenstaatliche Probleme multilateral, d.h. unter Betrachtung aller Seiten, zu lösen versuchen. Von den Erfolgen des Multilateralismus bestärkt entwickelten sich auch die schon im Kosmopolitismus begründeten Bestrebungen zur zwischenstaatlichen Integration.

    In diesem Zusammenhang ist insbesondere die europäische Integration zu nennen. Erste Bestrebungen hierzu entwickelten sich nach dem 1. Weltkrieg mit der Paneuropa-Union. Nach dem 2. Weltkrieg wurden diese Bestrebungen auch von staatlicher Seite umgesetzt, wohl vor allem um die Westeuropäischen und natürlich die US-amerikanischen Interessen vereint gegenüber der Sowjetunion und des Warschauer Paktes vertreten zu können.

    Aus einem zunächst reinen Wirtschaftsbündnis, der EGKS, entwickelte sich über mehrere Phasen (EWG,EG) die Europäische Union, deren letztendliches Ziel in den Augen vieler, die Schaffung eines Europäischen Staates darstellt, trotz dessen das die Ursache für den Integrationsprozess, die Sowjetunion, weggefallen ist.

    Als wichtigstes Internationales Beispiel für ein multilaterales Organ gilt die UNO. Nach dem Vorbild der EU hat sich auch eine Afrikanische Union gebildet.

    US-amerikanische Verschwörungstheoretiker betrachten vielfach den Multilateralismus als Angriff auf die nationale Souveränität und wenden sich deshalb stark gegen die UNO und die NAFTA, letztere wird vielfach als Vorstufe zu einer Nord-Amererikanischen Union (NAU) betrachtet. Interessanterweise wird in Europa eher der US-Amerikanische Unilateralismus (siehe Pax Americana) als Bedrohung empfunden.

    künstlerische Darstellung der NWO

    Einige Verschwörungstheoretiker sehen in Utopien und Dystopien gezielte Warnungen der Autoren vor der neuen Weltordnung. Das hierbei meist angeführte Beispiel ist 1984 von George Orwell. Auch die Bücher "Die offene Verschwörung" (1928), "Schöne neue Welt" (1932) und "The New World Order" von H. G. Wells werden in diesem Kontext betrachtet.

    Weblinks

    Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
    Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.